// „Ich mach‘ in Werbung“

Die Werbebranche bietet eine große und interessante Bandbreite an Berufen

Frau am Telefon

Die Kundenkontakterin ist in der Werbebranche die Schnittstelle zwischen Agentur und Kunde. Sie koordiniert sämtliche Aktivitäten, die sicherstellen, dass ein Projekt termingerecht, reibungslos und zur Zufriedenheit des Kunden abgewickelt wird.
Foto: djd/Aha! Agentur für Handelsmarketing GmbH

(djd). Fast rund um die Uhr und praktisch überall sind wir mit Werbung konfrontiert. Im Fernsehen, im Radio, auf Plakatwänden. In der Bahn, am Arbeitsplatz, sogar auf der Toilette. Überall lächelt einem ein freundliches Gesicht entgegen, hört man ein eingängiges Lied oder liest man einen knackigen Slogan. Werbung gehört zum täglichen Leben dazu. Wie aber funktioniert sie eigentlich?

Wissen, was einem wirklich liegt

Welche Mechanismen hinter Werbung stecken, wissen meist nur diejenigen, die in der Branche arbeiten. Gerade die Jugendlichen, die sich für einen späteren Berufsweg in der Werbung interessieren, sollten sich also informieren, welche Möglichkeiten es gibt und was ihnen wirklich liegt. „Die Bandbreite der Berufe ist sehr groß. Ob man Mediengestalter, Texter, Kundenkontakter oder gar zuständig für die kaufmännische Arbeit sein möchte, muss man sich sehr genau überlegen. Und am besten probiert man seine Fähigkeiten und Neigungen auch ein Stück weit aus“, erklärt Dr. Bernd Skorpil, Inhaber der Kölner Agentur Aha! und Experte für Handelsmarketing.

Der Kontakter als Schnittstelle zwischen Agentur und Kunde

Frau bei Meeting

Die Bandbreite der Berufe in der Werbung ist sehr groß. Ob man Mediengestalter, Texter, Kundenkontakter oder gar zuständig für die kaufmännische Arbeit sein möchte, sollte man sich im Vorfeld genau überlegen.
Foto: djd/Aha! Agentur für Handelsmarketing GmbH

Ein Berufsbild ist das des Kundenkontakters, er ist die Schnittstelle zwischen Agentur und Kunde. „Er koordiniert in der Regel sämtliche Aktivitäten, die sicherstellen, dass ein Projekt termingerecht, reibungslos und zur Zufriedenheit des Kunden abgewickelt wird – vom ersten Briefing bis hin zur fertigen Werbekampagne“, erläutert Bernd Skorpil. In kleineren Agenturen sei ein Kontakter oft Allrounder, während es in größeren Agenturen Spezialisten oder ganze Abteilungen für einzelne Aufgabenbereiche gebe.

Neben der fachlichen Ausbildung sollte ein guter Kontakter möglichst kontaktfreudig und belastbar sein, Fingerspitzengefühl besitzen und über diplomatisches Geschick verfügen. Bernd Skorpil: „In einem Praktikum sollte man sich über das Berufsbild informieren. Entweder, man ist zum Kundenkontakter geboren, oder eben nicht. Wenn man sich darauf einlässt, ist es einer der vielseitigsten Berufe in der Branche.“

Eine gute Ausbildung ist die Basis

(djd). Wer sich für einen Weg in die Welt der Werbung interessiert, hat viele Möglichkeiten, sich zu informieren. Über mögliche Ausbildungswege informieren zahlreiche Fachverbände wie beispielsweise der Gesamtverband Kommunikationsagenturen e. V. (GWA) unter www.gwa.de und der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZWA) unter www.zaw.de im Internet. „Ohne gute Ausbildung kommt man auch in der scheinbar so flippigen Werbebranche nicht wirklich weiter“, betont Dr. Bernd Skorpil, Inhaber der Kölner Agentur Aha! und Experte für Handelsmarketing.

2012-12-01  I  Autor: djd

Hinterlass eine Nachricht